KZ-Aufseherinnen im Visier der Fahnder in »Ost- und Westdeutschland«

In aufwendiger Recherche hat der Autor die Biografie dreier ehemaliger KZ-Aufseherinnen und einer ehemaligen politischen Gefangenen als Beispiel dafür zusammengestellt, wie unterschiedlich solche Fälle nach dem Ende des NS-Regimes in Ost und West behandelt wurden. Anhand zahlreicher historischer Belege zeichnet er die Lebensbilder dieser Frauen und ihre grausamen Taten nach. Die unterschiedliche Vorgehensweise in der Strafverfolgung dieser Täterinnen in beiden deutschen Staaten und die aufgezeigten Versäumnisse stimmen nachdenklich. Manche von ihnen entgingen jeder Strafe und konnten reuelos bis zum Ende ihrer Tage ein unbeschwertes Leben führen.

Informationen zum/zur Autor/in:
Der Autor Lorenz Ingmann ist an unterschiedlichen Projekten mit Zeitzeugen beteiligt. Er versteht es darüber hinaus, längst vergessene Akten und weitere Quellen zu identifizieren und professionell aufzuarbeiten, um sie in einem anschaulichen Text zum Sprechen zu bringen. Damit leistet er einen wertvollen Beitrag zur Erhaltung der Erinnerungskultur über den Holocaust.

Buchautor/in: Lorenz Ingmann