Geheimniskrämer

WER ZU UNRECHT LEIDET, WIRD UNRECHT TUN

In Köln wird es schlagartig finster, und der beliebte Chef der Rheinischen Überlandwerke, Ferdinand Krämer, ist wie elektrisiert: Nicht nur der Zusammenbruch des Stromnetzes bereitet ihm Probleme. Ebenso zufällig, wie scheinbar das Licht ausgeknipst wurde, wird am nächsten Morgen eine Leiche gefunden – und die Spur führt direkt zu ihm. Ist Krämer ein Mörder? Schon bald entpuppt sich die schwarze Nacht als Auftakt bizarrer Entdeckungen, die Krämer in einen Strudel aus Schein und Sein ziehen und ihren Tribut fordern. Können Tote flüstern? Im Leben nicht …

„In ihrem zweiten Krimi zeichnet Edith Niedieck ein detailliertes Stadtbild mit schlagfertigen und authentischen Charakteren.” Emanuel Rotstein / Programmchef des TV-Senders Crime+Investigation

„Der neue Kölner Krimi „Geheimniskrämer“ von Edith Niedieck ist ein spannender Blick auf die Kölner High Society und auf die undurchschaubaren Machenschaften der Energiekonzerne, die Umweltschützer wütend machen. Dabei ist grade die Frage der nachhaltigen Energieversorgung in Zeiten explodierender Strompreise hochaktuell. Gewürzt ist der Krimi mit viel kölschem Humor und liebevoll gezeichneten Charakteren. Damit schließt Niedieck nahtlos an den Erfolg ihres ersten Kölner Krimis an.” Westdeutsche Zeitung

Informationen zum Autor:
Edith Niedieck. Jahrgang 1963, lebt und arbeitet in Köln. Nach ihrem BWL-Studium war sie Senior-Texterin einer renommierten Werbeagentur in München – Arbeiten wurden u. a. auch im Jahrbuch der Werbung veröffentlicht. Verheiratet mit Mike, Sohn des legendären Swingmusikers Charly Niedieck, seinerzeit auch Bassist des Kölner Eilemann-Trios. 2019 wurde ihr Romandebüt „Luxuslügen" publiziert. Zudem war sie 2020 mit ihrem Kurzkrimidebüt für den Literaturpreis Wortrandale Berlin nominiert. Oktober 2021 ist ihr neuer Kriminalroman „Geheimniskrämer“ erschienen. Sie ist Mitglied im Syndikat und den Mörderischen Schwestern und findet Menschen und ihre Vernetzungen gnadenlos spannend.

Buchautor: Edith Niedieck